Strength is overrated

strength is overrated
power to the weak
a breath of air to the deflated
and firm voices to the meek

Advertisements

Melancholiza

Once upon a time, in some unimportant town,
there lived Melancholiza,
the girl who always wore a frown.
Every time—day in, day out—
as soon as she got out of bed,
she felt a funny kind of sad.

Some friends of Melancholiza’s, trying to be nice,
offered unsolicited and rather trite advice:
„Don’t listen to depressing music,
stay away from tragedy,
devote your time to something worthwhile,
and quit doing philosophy!“

Melancholiza, none the wiser, felt obliged to reciprocate:
„Your efforts I appreciate,
but please: do not commiserate.
See, I can’t help but wear a frown,
and while you folks enjoy yourselves,
myself just wants to drown.“

Pneu

In meinem nächsten Leben wär‘ ich
dann bitte gern ein Pneu:
prall gefüllt mit heißer Luft
und mutig wie ein Leu.

In meiner Reinkarnation
als Reifenmanifestation
von Goodyear oder Michelin
nähm‘ ich den Rubberistic Turn.

Rollt‘ als perpetuum mobile
durch Wüstenei und Pulverschnee.
Und wer sich nicht beizeiten trollt,
der würde von mir überrollt.

Konsequent

„Wer ‚A‘ sagt, muss auch ‚B‘ sagen“,
prostest du mir zu.
„Denn Konsequenzen muss man tragen,
da hilft kein Jammern und kein Klagen.“

„Komm, nun mach‘ schon,
Kneifen gilt nicht!“,
stimmen deine Freunde ein.
„Oder möchtest du auf ewig
unser Spielverderber sein?“

Ich hadere mit meinem Schicksal,
ihr trinkt derweil eins über’n Durst,
und raunt mir über’s Bierglas zu:
„Für dich gibt’s keine Extrawurst!“

Also fass‘ ich mir ein Herz
—denn nachzugeben tut mir weh—
blicke trotzig in die Runde
und sage zähneknirschend: „B.“

Ballade von der philosophischen Fledermaus

Eines Abends—es dämmerte schon—
galoppierte ein Knabe—des Gutsherren Sohn—
über die Felder nach Hause, Gebäck im Gepäck,
und Hirtenkäse und Schinkenspeck.

Er hatte den Gutshof beinahe schon erreicht,
da scheute sein Pferd und strauchelte leicht,
und des Gutsherren Sohn sich unverhofft fand
am Boden, im Sand, mit verstauchter Hand.

Ein Schatten hatte das Pferd irritiert,
der flatterte vorbei gänzlich ungeniert,
streifte Ross und Reiter derart unverschämt,
dass des Gutsherren Sohn sich vergackeiert wähnt‘.

Des Knaben Ärger war beträchtlich
und so schnaubte er verächtlich:
„Schatten, ungeheuerlich!
Sieh, ich weiß ich alles über dich:
Traust dich nur abends aus dem Haus,
du sonnenscheue Fledermaus,
um edle Rösser zu erschrecken,
dich an Insekten zu erklecken!“

S‘ Fledermäuslein dachte sich:
„Nur eines, Bursche, weißt du nicht:
Wie es ist zu sein wie ich.“*

 

*Warum der Knabe nicht weiß, wie es ist, eine Fledermaus zu sein?