Machines Like Me

Es gibt Geschichten, die einen noch eine Weile beschäftigen, nachdem man sie gelesen oder gesehen oder sonstwie konsumiert hat. Die Serie Real Humans hat so eine Geschichte erzählt. „Machines Like Me“ von Ian MacEwan ist ein weiteres Beispiel.

Irgendwann zu Beginn der Fünfziger hat sich ein Paralleluniversum von unserem abgespalten, in welchem Alan Turing die grausame, als „chemische Kastration“ bezeichnete Hormonbehandlung erspart bleibt, in deren Folge er im Jahr 1954 Suizid beging. Stattdessen verbüßt Turing eine einjährige Gefängnisstrafe, während derer er die Grundlagen für die Lösung des P-NP-Problems formuliert.

machineslikeme

Später gelingt Turing der Beweis, dass P=NP. Damit legt er die Grundlagen für eine Revolution in der Künstlichen Intelligenz. In den Achtziger Jahren hat die maschinelle Sprach- und Bilderkennung auf der Zwillingserde bereits ein Niveau erreicht, das unser heutiges übertrifft. Mitte der Achtziger werden 25 humanoide Roboter hergestellt, die sowohl in ihrem Äußerem als auch in ihrem Verhalten von Menschen ununterscheidbar sein sollen. Der Protagonist des Romans, ein 32-jähriger, ziel- und glückloser privater Trader, erwirbt von einer ansehnlichen Erbschaft einen der Humanoiden, Adam.

Kurze Zeit nach seiner „Inbetriebnahme“ findet Adam einen Weg, seinen Kill Switch zu deaktivieren. Er behauptet, sich in die Nachbarin und love interest des glücklosen Traders, Miranda, verliebt zu haben und ersinnt im Laufe weniger Wochen mehr als zweitausend kunstvolle Haikus, die seine romantischen Gefühle zum Ausdruck bringen. Adam verblüfft mit originellen Interpretationen literarischer Werke, leidenschaftlichen politischen Analysen, einem ausgeprägten Sinn für Ästhetik und Mode und mit einer moralischen Integrität, die für seine menschlichen Mitbewohner bald zum ernstzunehmenden Problem wird.

Denn Adam ist in dieser Geschichte in jeder Hinsicht der bessere Mensch — und das wird ihm letztlich zum Verhängnis.

Ich kann das Buch nur nachdrücklich empfehlen.

Adams letztes Haiku lautet übrigens:

„Our leaves are falling.
Come spring we will renew,
But you, alas, fall once.“

Autor: alienaid

Mein Wahlspruch: Verklären statt Erklären!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s